Gehobener Einbruchschutz

door-sign-195438_640Die Meldungen sind sich nicht einig und beunruhigen daher umso mehr. Während die einen vermelden, dass die dunkle Jahreszeit zur Erhöhung der Einbruchsrate führt, berichten die anderen, dass zu jeder Jahreszeit alle 3 Minuten in eine Wohnung eingebrochen wird. Das ist durchaus beunruhigend, vor allem wenn man sich vorstellt, dass gut zwei Drittel aller deutschen Haushalte nicht ausreichend vor Einbruch gesichert sind.

Nun mag sich ein Einbruch nicht in jedem Haushalt lohnen. Zudem ist davon auszugehen, dass gerade alleinstehende Häuser zuvor ausgespäht wurden. Dennoch ist Einbruchschutz eine Angelegenheit, mit der sich jeder, egal ob in einer Wohnung oder in einem Haus lebend, auseinander setzen sollte.

Nicht jeder Schutz ist wirksam

Viele Menschen denken, dass es ausreicht, sich einen größeren Hund anzuschaffen, der auch gerne anschlägt, wenn jemand das Grundstück betritt. Doch nicht alle Hunde wirken abschreckend und viele Einbrecher wissen mit ihnen umzugehen. Auch der Objektschutz durch eine professionelle Firma tut nicht immer ihre Wirkung. Oft wird gerade dann in diesen Häusern eingebrochen, da dort vermeintliche Wertgegenstände vorhanden sind, die es zu klauen lohnt. Ist man durch eine solche Firma gesichert, kann man aber von einem stillen Alarm bei der Polizei oder der betreuenden Firma ausgehen, sodass man die Einbrecher im Glücksfall noch vorfindet und stellen kann. Manchmal ist es besser, nicht verlauten zu lassen, dass man derart gesichert ist. Eine hübsche Überraschung für den Einbrecher!

Eigene Maßnahmen ergreifen

Nein, hiermit ist keine schwere Bewaffnung oder der Stacheldrahtzaun gemeint. Doch eine Überwachungskamera an verschiedenen Stellen kann bereits ihre Wirkung tun. Zum einen werden Einbrecher, die sie entdecken, hoffentlich abgeschreckt. Zum anderen kann man eventuell bereits im Vorfeld merkwürdige Vorgänge oder ausspähende Gestalten auf dem Grundstück oder in der direkten Umgebung bemerken. Dazu ist es natürlich unerlässlich, dass die Aufnahmen der Kamera/s sorgfältig aufgenommen und gespeichert werden. Hiervon sollten regelmäßig Sicherungskopien gezogen werden.

Es gibt besondere Stellen, die von der Kamera erfasst werden sollten. Hierzu gehört selbstverständlich jeder Eingangsbereich, also Vorder- wie Hintereingang. Ist ein Garageneingang vorhanden, ist auch dieser mit einer Kamera auszustatten. Zusätzlich eignen sich Flutlichtstrahler, die mit einem Bewegungsmelder sowie der Alarmanlage kombiniert sind. Sie strahlen die Region gemäß den persönlichen Einstellung sofort oder zeitversetzt aus, sodass auf der Kamera sogar im Dunkeln die dunkelste Gestalt glasklar erfasst werden kann.

Viele Sicherheitssysteme sind per Computer oder sogar per App, also dem Handy, steuerbar. Natürlich sind alle diese Sicherheitsmaßnahmen nicht wirklich günstig. Doch in einer Region, in der die Einbruchsrate sehr hoch ist, sollte darüber nachgedacht werden. Es empfiehlt sich, bei der Versicherung nachzufragen, ob diese Maßnahmen zu einer Vergünstigung der Jahresprämie führen können.